Donnerstag, 27. März 2014

E-Books sind Massenmarkt, aber nur die Hälfte der E-Reader-Besitzer kauft auch E-Books

GfK bestätigt: E-Books sind Massenmarkt

Die GfK präsentierte zur Buchmesse in Leipzig Zahlen aus ihrem Handels-Panel zum Buchkauf. Dabei wurde mit Zahlen untermauert, dass E-Books im Massenmarkt angekommen sind. So wurden 2013 insgesamt 22 Mio E-Books verkauft, damit stieg der Umsatz um 60% auf 163 Mio Euro. Die rund 3,4 Mio E-Book-Käufer erwerben demnach im Schnitt 6,4 digitale Bücher für durchschnittlich 7,58 € pro Titel. Während ein Drittel nur digital liest, kaufen 68% der E-Book-Leser auch weiterhin gedruckte Bücher.

Nur die Hälfte der Besitzer eines E-Book-Readers kauft E-Books

Nach den Zahlen der GfK besitzen inzwischen etwa 9% der deutschen Bevölkerung einen E-Book-Reader. Die meisten lesen demnach auf einem Kindle (43%), während sich der Tolino (12%) den zweiten Platz eroberte. Den dritten Platz teilen sich mit je 11% der Sony Reader und Trekstor.

Allerdings sollen nur rund 5% der Deutschen auch E-Books kaufen. Daher stellt der Buchreport die Vermutung auf, dass die Besitzer von E-Readern häufig kostenlose oder illegale E-Books lesen - oder die Deutschen ihre E-Book-Reader einfach nicht nutzen. Dazu sei aber auch gesagt, dass der Branchenverband Bitkom von weit niedrigeren Zahlen von verkauften E-Book-Readern ausgeht.

Keine Kommentare:

Kommentar posten